Buchvorstellung: “Umkämpftes Grün” – 12. Juni 2017, Wien

Pro und contra – aktuelle Sachbücher im Gespräch

Montag, 12. Juni 2017, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a

Sarah Kumnig, Marit Rosol, Andrea*s Exner (Hg.): Umkämpfes Grün. Zwischen neoliberaler Stadtentwicklung und Stadtgestaltung von unten (transcript)

Buchcover von Umkämpftes Grün © transcript_UrbanStudies

Podiumsdiskussion mit Andrea*s Exner, Sarah Kumnig, Bettina Köhler (Universität Wien) und Cordula Fötsch (Gartenpolylog)

Moderation: Elke Rauth (dérive. Zeitschrift für Stadtforschung).

Urbane Gärten sind aus vielen Städten nicht mehr wegzudenken. Gemeinschaftlicher Gemüseanbau wird dabei oft als rebellischer Akt der Stadtgestaltung von unten verstanden. Gleichzeitig taucht »urban gardening« immer häufiger in Stadtentwicklungsplänen und Werbebroschüren auf. Der Sammelband liefert eine kritische Analyse grüner urbaner Aktivitäten und ihrer umkämpften und widersprüchlichen Rolle in aktuellen Prozessen der Neoliberalisierung des Städtischen.

Mit den Herausgeber_innen diskutieren die Stadtforscherin Bettina Köhler und Cordula Fötsch vom Verein Gartenpolylog über das neuerschienene Buch und aktuelle Prozesse in der Wiener Stadtentwicklung.

Sarah Kumnig forscht und lehrt an der Universität Wien zu neoliberaler Stadtentwicklung, urbaner Landwirtschaft, Wohnpolitik und Urban Citizenship.
Andrea*s Exner studierte Ökologie und arbeitet an einer Dissertation in Politikwissenschaft.

Advertisements

Posted on May 22, 2017, in Uncategorized. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: